Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frankreich zerstört die Volksschule – wir sind auf dem gleichen Weg
#1
In Frankreich wurde 1999 die «Charta zum Aufbau der Schule des 21. Jahrhunderts» veröffentlicht, die das Schulsystem in einen „Ort des Lebens für unsere Kinder“ verwandeln will. Bildungsminister Jack Lang (2000–2002) gab die Losung aus: «Die Schule muss ein Lebensraum sein!» Diese Bildungsrevolution ersetzt das durch Unterricht vermittelte Wissen durch Aktivitäten, bei denen die Schüler sich ihr Wissen selber erarbeiten sollen: Die Schule darf keine Schule mehr sein.

Für die Umwandlung der Unterrichts-Schule in eine Lebensraum-Schule, müssen die Institutionen, die Organisationsform und die Personalrekrutierung «methodisch, progressiv und konfliktfrei» angepasst werden. Da diese Schulrevolution dem Willen der Eltern und dem Interesse der französischen Nation widerspricht, muss sie mit einem unverständlichen Jargon als "Qualitätsverbesserung" getarnt werden, obschon in Wirklichkeit alles getan wird, um die Volksschule zu zerstören.

Die Lehrerausbildung erhält ständig andere Namen, unter dem die universitäre Lehrerausbildung verschwindet und durch eine Kurzausbildung für alle Lehrer von der Kindergartenstufe bis zur Universität ersetzt wird. Die Lehrer werden zu «pädagogischen Assistenten» degradiert. Für eine Lebensraum-Schule braucht es kein qualifiziertes, diplomiertes Personal mehr. Unqualifiziertes, schlecht bezahltes Personal wird eingestellt, ohne Berücksichtigung der Nationalität oder irgendwelcher sozialen Kriterien.

Wenn es in der Schule keinen Unterricht mehr gibt, weder Wissen noch intellektuelle Bildung vermittelt werden, keine Lehrziele zu erreichen sind, sondern es nur noch Aktivitäten durchzuführen gilt, braucht auch es keine Unterscheidung mehr zwischen Primar- und Oberstufe. Die verschiedenen Schulstufen samt Gymnasium können nun in «Gesamtschulen» («Ecoles inclusives») zusammengelegt werden.

20 Prozent der Lehrer haben in den letzten Jahren gekündigt. Ihre Unzufriedenheit war noch nie so hoch. Die Lehrer sind in Aufruhr, weil sie durch die Staatsmacht missbraucht werden. Während sie vorgibt, an der Wiederherstellung des Bildungssystems zu arbeiten, findet das Gegenteil statt. Die Situation der Lehrer und der ihnen anvertrauten Kinder wird sich weiter verschlechtern. Die von den Gewerkschaften organisierten Streiks kommen zu spät und dienen nur dazu, die Unzufriedenheit einzudämmen. Alles ist genau geplant und vorbereitet, damit die Bildungsminister ihre zerstörerische Politik weiterführen können.

Quelle: http://www.libertepolitique.com/Actualite/Decryptage/Pourquoi-les-professeurs-sont-ils-en-colere, vom 7. Juni 2019
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste